Fotos : Barbara Eismann

Tora-Wimpel des Jaakow, Sohn des Jizchak Herz

Torah binder of Yaakov, son of Yitzchak Herz

Datierung/date: 1943

Maße/size: 359 x 17,5 cm

Inventarnummer/inventory number: 1987/5

Sammlungsbestand/Collection inventory: Sonderfall/Special case

Beschreibung

Jaakow, Sohn des Jizchak Herz, geboren Tag 25 des Sivan 703 nach kleiner Zählung [28.6.1943]. ER lasse ihn groß werden zur Tora, zur Chuppa und guten Taten.

Der Wimpel mit der Inventarnummer 1987/5 kam 1987 in die Sammlung. Er wurde in der Schweiz bei Victor Goldschmidt, Basel, (heute Goldschmidt Basel AG) vom damaligen Bürgermeister der Stadt Göttingen, Arthur Levi, erworben und dem Museum übergeben. Als ursprünglicher Besitzer kommt in Anbetracht des Geburtsjahres und der Schweizer Provenienz höchstwahrscheinlich eine Schweizer Familie in Frage.

Dieser Wimpel sollte den 1986 abgegeben Wimpel von Raphael Hahn ersetzen. Arthur Levi hatte sich dafür eingesetzt, den Wimpel von Raphael Hahn an seinen Urenkel Michael Hayden zurückzugeben. Die damalige Museumsleitung verweigerte zunächst eine Rückgabe und forderte dann als Bedingung dafür einen Ersatz. So kam dieser Tora-Wimpel in die Sammlung. .

Nicht Teil des ursprünglichen und alten Sammlungsbestandes des Göttinger Museums, ist dieser Wimpel wegen seiner Zugangsart und den Begleitumständen vor allem ein Zeugnis für die Museumsgeschichte. Befremdlich wirkt die Weigerung der Museumsleitung, dem Wunsch der Nachfahren von Raphael Hahn stattzugeben und den Tora-Wimpel des Urgroßvaters auszuhändigen. Unverständlich ist die Entscheidung einen Wimpel aus der Schweiz in die Sammlung auf zunehmen aus dem einzigen Grund, die Zahl der Objekte in der Sammlung, 28 Tora-Wimpel, beizubehalten. Dieses Vorgehen wirkt verstörend, grade auch angesichts des Entstehungsdatums 1943. War dies doch genau die Zeit, in der jüdisches Leben in Göttingen sowie in ganz Deutschland zerstört war und jüdische Familien deportiert und ermordet wurden.

Kennzeichnend für diesen Wimpel ist die schlichte Gestaltung. Hier wurde auf schmückendes Beiwerk  verzichtet. Lediglich ein Lamed des Worts „geboren“ ist mit einem Kelch verlängert.  

Ein gemaltes Herz verweist auf den Familiennamen.

Description

Jaakow, son of Jizchak Herz, born of day 25 of Sivan 703 the small count [28.6.1943]. HE let him grow up to the Torah, the chuppah and good deeds.

The Torah binder with inventory number 1987/5 was added to the collection in 1987. It was purchased in Switzerland from Victor Goldschmidt, Basel, (today Goldschmidt Basel AG) by the then mayor of Göttingen, Arthur Levi, and given to the museum. Considering the year of birth and the Swiss provenance, the original owner is most likely a Swiss family.

This Torah binder was to replace that of Raphael Hahn, which the museum returned to the family in 1986. Arthur Levi had lobbied for the return of Raphael Hahn’s binder to his great-grandson, Michael Hayden. The museum management initially refused to return it, and then demanded a replacement as a condition of doing so. Thus, this Torah binder came into the collection.

Not part of the original museum collections, and due to the unusual circumstances in which it found its way into the collection, this Torah binder is above all a testament to the museum’s history. The museum management’s refusal to grant the request of Raphael Hahn’s descendants and hand over Torah binder seems strange. And the decision to include a Torah binder from Switzerland for the sole reason of maintaining the number of objects in the collection, 28, is incomprehensible. This process is somewhat disturbing, especially in view of the date of origin, 1943, precisely the time when Jewish life in Göttingen and throughout Germany was being destroyed and Jewish families were being deported and murdered.

This Torah binder is characterised by its simple design. Decorative accessories have been dispensed with. Only a lamedh of the word “born” is extended with a chalice.

A painted heart refers to the family name.

Material und Technik

Zusammengesetzt aus fünf Gewebestreifen, Grund Leinen, weiß, Baumwolle, Stickerei Seide, hellblau, Stielstich, Kreuznahtstich, Querkanten Saum, maschinengenäht, Längskanten Webekante und Saum, maschinengenäht, Verbindung der Streifen Naht, maschinen-und handgenäht                    

Material and technique

Put together from five strips of cloth, linen ground, white, cotton, silk embroidery, light blue, stem stitch, cross stitch, vertical edges hemmed, machine sewn, lengthways edges selvedge and hemmed, strips joined with seams, machine and hand sewn.

Quellenverzeichnis/List of abbreviated Sources

Verzeichnis der abgekürzten Quellen

FamB = Synagogenbuch der jüdischen Familien in dem Gerichte
Adelebsen … Aufgestellt am Ende des Monats December
1832 von Salamon Levy Löwenthal (NLA Hannover,
Hann. 74, Göttingen Nr. 4211).
Friedhof = Bernd Schaller/Eike Dietert: Im Steilhang. Der
jüdische Friedhof zu Adelebsen. Erinnerung an eine zerstörte
Gemeinschaft, Göttingen 2010.
GebL = Geburtsliste der Synagogengemeinde Adelebsen
(1832–1838) (NLA Hannover, Foto 1 Nr. 98).
Kollektenliste = Kollektenliste von 1719 (Stadtarchiv Göttingen,
Altes Aktenarchiv Juden, Nr. 11).
L 1762 = Aufstellung der Juden aus dem Gericht Adelebsen
mit Altersangabe (1762) (NLA Hannover, Hann. 74, Göttingen
Nr. 4211).
Mundhenke = Herbert Mundhenke (Bearb.): Die Kopfsteuerbeschreibung
der Fürstentümer Calenberg-Göttingen
und Grubenhagen von 1689, Teil 7, Hildesheim 1964,
Teil 8, Hildesheim 1965.
PW I = Peter Wilhelm: Die jüdische Gemeinde in der Stadt
Göttingen von den Anfängen bis zur Emanzipation (Studien
zur Geschichte der Stadt Göttingen 10), Göttingen
1973.
PW II = Peter Wilhelm: Die Synagogengemeinde Göttingen,
Rosdorf und Geismar 1850–1942 (Studien zur Geschichte
der Stadt Göttingen 11), Göttingen 1978.
StbL = Sterbeliste der Synagogengemeinde Adelebsen (1832–
1893) (NLA Hannover, Foto 1 Nr. 100).

 

List of abbreviated Sources

FamB = (Synagogue register of the Jewish families in the judicial
district of Adelebsen … drawn up at the end of December
1832 by Salamon Levy Löwenthal).
Friedhof = (The Jewish cemetery in Adelebsen. Memento of a destroyed
community).
GebL = (Birth register of the Jewish community in Adelebsen
(1832–1838).
Kollektenliste = (Offertory list of 1719. ((Municipal Archives Göttingen,
former document register Jews, no. 11)).
L 1762 = List of the Jews in the judicial district of Adelebsen, including
age (1792).
Mundhenke = Herbert Mundhenke (Bearb.): Die Kopfsteuerbeschreibung
der Fürstentümer Calenberg-Göttingen
und Grubenhagen von 1689, Teil 7, Hildesheim 1964,
Teil 8, Hildesheim 1965.
PW I = Peter Wilhelm: Die jüdische Gemeinde in der Stadt
Göttingen von den Anfängen bis zur Emanzipation (Studien
zur Geschichte der Stadt Göttingen 10), Göttingen
1973.
PW II = Peter Wilhelm: Die Synagogengemeinde Göttingen,
Rosdorf und Geismar 1859–1942 (Studien zur Geschichte
der Stadt Göttingen 11), Göttingen 1978.
StbL = Death register of the Jewish community in Adelebsen
(1832–1893).