Tora-Wimpel des Mosche, Sohn des Jizchak

Torah binder of Moshe, son of Yitzchak

Datierung/date: 1742

Maße/size: 296 cm × 17,5 cm

Inventarnummer/inventory number: 2011/256

Sammlungsbestand/Collection inventory: Konvolut Adelebsen

Material und Technik

Zusammengesetzt aus 4 Gewebestreifen, Grund Leinen (ungefärbt), Leinwandbindung, Stickerei Seide (mehrere Farben), Stielstich, flächenfüllender Stiel- und Flachstich, Kettstich, Vorzeichnung, Querkanten Saum, Längskanten Webekante, Verbindung der Streifen durch Naht.

Material and technique

Put together from 4 strips of cloth, linen ground (undyed), linen weave, embroidery silk (several colours), stem stitch, infilling with stem and satin stitch, chain stitch, preparatory drawing, vertical edges hemmed, length-ways edges selvedge, strips joined with seams.

Zuweisung

Vermutlich ist dies der Tora-Wimpel für Moses Isaac, Sohn des Itzig Meyer aus Adelebsen, ohne dass es dafür eindeutige Belege gibt. Moses Isaac ist der Vater von Isaac Moses Freudenthal, der von 1780 bis 1853 in Adelebsen lebte.

Quellen: FamB; Friedhof III 43/S. 155.

Allocation

This is probably the Torah binder for Moses Isaac, son of Itzig Meyer from Adelebsen, although there is no definitive proof. Moses Isaac is the father of Isaac Moses Freudenthal, who lived in Adelebsen from 1780 to 1853.

Sources: FamB; Friedhof III 43/p.155.

Beschreibung

Dieser mehrfarbig sehr gekonnt bestickte Wimpel zeigt viele kleinformatige Darstellungen von Tieren und Menschen. Neben Ornamenten sind vielfältige Motive in Kopf und Körper der Buchstaben des Segenswunsches gestickt: ein Wickelkind, ein Schwan, ein Fuchs, ein Hirsch, ein Fisch, ein Eichhörnchen, eine Schlange und verschiedene Vögel. Weiterhin verzieren Tulpen und Granatapfelranken die Gewebestreifen. Ein Jäger zielt mit erhobenem Gewehr, ein Mann mit Stock zieht an einer langen Pfeife. Über dem Traubaldachin, der Chuppa, stehen rechts und links neben dem Stern die Abkürzungsbuchstaben als gebräuchlicher Glückwunsch: »Masal Tow« (guter Stern).

Auf der Rückseite des Wimpels ist gut zu erkennen, dass die Gewebestreifen zunächst bestickt und erst danach umsäumt wurden.

In einer bekrönten und von weißen Löwen gehaltenen Kartusche ist die Abkürzung für »Sternbild Löwe« zu lesen.

Description

The multicoloured embroidery of this wimpel is skilfully executed and shows many small-scale depictions of animals and people. Apart from ornaments, various motifs fill the heads and bodies of the letters of the blessing: a babe-in-arms, a swan, a fox, a stag, a fish, a squirrel, a serpent and different birds. Additionally, tulips and pomegranate sprigs decorate the strips of cloth. A hunter aims his gun, a man with a stick takes a puff of his long pipe. Above the wedding canopy, the chuppah, to the right and left of the star, is the abbreviation of the common congratulatory expression “Mazal tov” (good star).

The reverse side of the binder shows clearly that the strips of cloth were first embroidered and then hemmed at a later point.

The abbreviation for “Zodiac sign Leo” can be read in a crowned cartouche, held by white lions.

Quellenverzeichnis/List of abbreviated Sources

Verzeichnis der abgekürzten Quellen

FamB = Synagogenbuch der jüdischen Familien in dem Gerichte
Adelebsen … Aufgestellt am Ende des Monats December
1832 von Salamon Levy Löwenthal (NLA Hannover,
Hann. 74, Göttingen Nr. 4211).
Friedhof = Bernd Schaller/Eike Dietert: Im Steilhang. Der
jüdische Friedhof zu Adelebsen. Erinnerung an eine zerstörte
Gemeinschaft, Göttingen 2010.
GebL = Geburtsliste der Synagogengemeinde Adelebsen
(1832–1838) (NLA Hannover, Foto 1 Nr. 98).
Kollektenliste = Kollektenliste von 1719 (Stadtarchiv Göttingen,
Altes Aktenarchiv Juden, Nr. 11).
L 1762 = Aufstellung der Juden aus dem Gericht Adelebsen
mit Altersangabe (1762) (NLA Hannover, Hann. 74, Göttingen
Nr. 4211).
Mundhenke = Herbert Mundhenke (Bearb.): Die Kopfsteuerbeschreibung
der Fürstentümer Calenberg-Göttingen
und Grubenhagen von 1689, Teil 7, Hildesheim 1964,
Teil 8, Hildesheim 1965.
PW I = Peter Wilhelm: Die jüdische Gemeinde in der Stadt
Göttingen von den Anfängen bis zur Emanzipation (Studien
zur Geschichte der Stadt Göttingen 10), Göttingen
1973.
PW II = Peter Wilhelm: Die Synagogengemeinde Göttingen,
Rosdorf und Geismar 1850–1942 (Studien zur Geschichte
der Stadt Göttingen 11), Göttingen 1978.
StbL = Sterbeliste der Synagogengemeinde Adelebsen (1832–
1893) (NLA Hannover, Foto 1 Nr. 100).

 

List of abbreviated Sources

FamB = (Synagogue register of the Jewish families in the judicial
district of Adelebsen … drawn up at the end of December
1832 by Salamon Levy Löwenthal).
Friedhof = (The Jewish cemetery in Adelebsen. Memento of a destroyed
community).
GebL = (Birth register of the Jewish community in Adelebsen
(1832–1838).
Kollektenliste = (Offertory list of 1719. ((Municipal Archives Göttingen,
former document register Jews, no. 11)).
L 1762 = List of the Jews in the judicial district of Adelebsen, including
age (1792).
Mundhenke = Herbert Mundhenke (Bearb.): Die Kopfsteuerbeschreibung
der Fürstentümer Calenberg-Göttingen
und Grubenhagen von 1689, Teil 7, Hildesheim 1964,
Teil 8, Hildesheim 1965.
PW I = Peter Wilhelm: Die jüdische Gemeinde in der Stadt
Göttingen von den Anfängen bis zur Emanzipation (Studien
zur Geschichte der Stadt Göttingen 10), Göttingen
1973.
PW II = Peter Wilhelm: Die Synagogengemeinde Göttingen,
Rosdorf und Geismar 1859–1942 (Studien zur Geschichte
der Stadt Göttingen 11), Göttingen 1978.
StbL = Death register of the Jewish community in Adelebsen
(1832–1893).